Lockerung des Betretungsverbots

Werkstätten der Lebenshilfe Nienburg öffnen wieder stufenweise

Die Werkstätten der Lebenshilfe Nienburg werden stufenweise wieder geöffnet. Unsere Sozialdienste werden alle Beschäftigten persönlich darüber informieren, ob und ab wann sie ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können. Wir freuen uns sehr, dass ein Stück Normalität in unseren Lebensalltag zurückkehrt.

Gemäß § 10 a der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus wurde am 25. Mai 2020 eine Lockerung des Betretungsverbotes für Werkstätten für behinderte Menschen, Tagesförderstätten für behinderte Menschen sowie vergleichbare Angebote der Eingliederungshilfe beschlossen.

Eine Belegung der Werkstätten ist ab dem 25. Mai 2020 bis zu 50 % der Gesamtbelegung des Monats Oktober 2019 gestattet.

Bei der Belegung sind Personengruppen in der nachstehend aufgeführten Reihenfolge zu berücksichtigen:

1 – Menschen mit Behinderung, die eine Betreuung während des Tages benötigen und deren Betreuung anderweitig nicht sichergestellt werden kann.

2 – Menschen mit Behinderung, die in einem familiären Umfeld wohnen und deren Betreuung sichergestellt ist.

3 – Menschen mit Behinderung, die alleine oder in Wohngruppen wohnen und sich selbst versorgen können oder eine Betreuung erhalten.

4 – Menschen mit Behinderung, die sich in einer betreuten Unterkunft, zum Beispiel in einer besonderen Wohnform oder in einem Wohnheim befinden. Der Zugang wird in diesem Fall nur ermöglicht, wenn dieser Personenkreis nur gemeinsam mit ihren Mitbewohnern und Mitbewohnerinnen und getrennt von anderen Personengruppen beschäftigt oder betreut wird.

Die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales am 16. April 2020 herausgegebenen „Arbeitsschutzstandards SARS-CoV-2“ sind in ein betriebsinternes Maßnahmenkonzept übernommen worden und werden bei Wiederaufnahme der Tätigkeit durch die zuständigen Fachkräfte geschult.

 

Veröffentlicht am: