Frauen-Beauftragte der Lebenshilfe Nienburg

Sie können mir vertrauen!

Die Frauen-Beauftragte der Werkstätten ist Sabine Cudmore
Frau Cudmore arbeitet in der Werkstatt Stolzenau.

Welche Aufgaben hat die Frauen-Beauftragte?
Die Frauen-Beauftragte macht sich stark für die Frauen in der Werkstatt. Sie setzt sich für die Frauen ein:

  • Frauen und Männer sollen die gleichen Rechte haben.
  • Arbeit und Familie sollen gut zusammenpassen.
  • Frauen sollen sicher vor Gewalt sein.

Jede Frau kann die Frauen-Beauftragte anrufen!

Was heißt das für die Arbeit der Frauen-Beauftragten?
Die Frauen-Beauftragte ist Ansprech-Personen für die Frauen.

  • Sie hört den Frauen zu.
  • Sie gibt den Frauen Tipps und Infos.
  • Sie fragt nach:
  • Was wünschen sich die Frauen in der Werkstatt?
  • Welche Sorgen haben die Frauen in der Werkstatt?

Die Frauen-Beauftragte ist auch Ansprech-Person bei Gewalt gegen Frauen.
Frauen, die Gewalt erlebt haben, können mit der Frauen-Beauftragten sprechen.
Sie hört zu. Und sie glaubt den Frauen.

Zusammen können Sie überlegen:
Was können wir machen?
Wer kann helfen?

Sagen Sie einfach: “Hallo, ich möchte mit Sabine Cudmore sprechen.”

Jede Frau kann mit der Frauen-Beauftragten sprechen.

Die Frauen-Beauftragte hat Schweige-Pflicht. Das ist ein schweres Wort.
Schweige-Pflicht bedeutet: Die Frauen-Beauftragte erzählt nichts weiter.

Jede Frau kann die Frauen-Beauftragte anrufen.
Oder einen Termin vereinbaren.
Und über die Probleme sprechen.

Sabine Cudmore kann über den Sozial-Dienst in Stolzenau angerufen werden.

Sagen Sie einfach: “Hallo, ich möchte mit Sabine Cudmore sprechen.”

Sie müssen Ihren Namen nicht sagen.
Sabine sagt nicht weiter, dass Sie angerufen haben.
Sabine kann auch in Ihre Werkstatt kommen.

Sie können der Frauen-Beauftragten vertrauen.

Die Frauen-Beauftragte ist gut vernetzt!
Die Frauen-Beauftragte ist bei den Sitzungen vom Werkstatt-Rat dabei.
Und sie trifft sich regelmäßig mit anderen Frauen-Beauftragten aus Niedersachsen.

Für das Thema Gewalt ist wichtig:
Die Frauen-Beauftragte hat ein gutes Netzwerk.
Sie weiß: Wo gibt es Hilfe bei Gewalt?

Wo können Sie selbst Tipps und Infos bekommen, wenn sie nicht weiter wissen?
Zum Beispiel: Bei der Frauen-Beratungs-Stelle oder dem Frauen-Notruf.
Hier gibt es Infos und Beratung zum Thema Gewalt.

Das ist noch wichtig:

  • Die Frauen-Beauftragte muss nicht alles alleine wissen.
  • Sie können Hilfe bekommen.
  • Sie können mit ihrer Vertrauens-Person sprechen.
  • Oder Sie können Hilfe von der Frauen-Beratungs-Stelle bekommen.

Die Frauen-Beauftragten organisiert Angebote!
Die Frauen-Beauftragte plant Angebote für die Frauen. Beispiele:

  • Frauen-Frühstück
  • Selbst-Behauptungs-Kurs für Frauen
  • Gesprächs-Kreise
  • Kino-Tag für Frauen: Zum Welt-Frauen-Tag im März
  • Die Frauen-Beauftragte war auch schon in Hannover: Beim Tanz gegen Gewalt gegen Frauen