CORONA-PANDEMIE

Einzelintegration in Kitas

Der erste Schritt zur Teilhabe

Für öffentliche und private Einrichtungen ist es mitunter eine Herkulesaufgabe, Kinder mit Beeinträchtigungen oder einer Behinderung in Regelgruppen zu integrieren. Eltern wünschen sich aber für ihr Kind ein Stück Normalität und Chancengleichheit – Teilhabe von Anfang an. An der Stelle setzen wir an. Wir helfen Kitas als Inklusionslotsen. Wir sehen uns als Partner für kommunale und private Träger der Einrichtungen. Im Landkreis Nienburg arbeiten wir mit mehr als 40 Einrichtungen und Kitas zusammen.

Unser Angebot für Familien mit behinderten bzw. von Behinderung bedrohten Kindern ab 3 Jahren:

  • Wir unterstützen Sie, wenn ein Kind mit Behinderung in Regelgruppen integriert und gefördert werden soll.
  • Heilpädagogische Frühförderung des Kindes gemeinsam mit nicht behinderten Kindern in einer Kita-Regelgruppe
  • Beratung und Unterstützung des Kita-Personals bzw. der Gruppenleitungen und der Eltern

Wie läuft die Einzelintegration ab?

Zunächst beantragen Eltern in der Kita eine sogenannte Einzelintegrationsmaßnahme. Zuvor muss der Förderbedarf vom Arzt festgestellt und die Kostenübernahme der Maßnahme vom Kostenträger genehmigt werden. Der Kostenträger entscheidet, ob das Kind in der gewünschten Einrichtung der jeweiligen Gemeinde gefördert und begleitet werden kann. Im Zuge der Inklusion wird der Kostenträger dem Antrag zustimmen und eine Integrationsmaßnahme empfehlen. Fachkräfte der Lebenshilfe Nienburg, in der Regel Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, kommen in die Einrichtung und begleiten Ihr Kind zehn Stunden pro Woche.

Vorteile:

  • Expertise in der Begleitung und Förderung behinderter Kinder
  • Erfahrene Fachkräfte
  • Kurze Wege
  • Fachlicher Austausch mit dem Kita-Personal
  • Qualifizierte Beratung der Eltern